von Ralf

Eldaring Stammtisch am 3.5.2017: „Loki und Prometheus“

Mai 1, 2017 in Eldaring Heidenstammtisch, Veranstaltungen von Ralf

Übermorgen, am Mittwoch 3.5.2017  findet wieder der Eldaring Stammtisch Schleswig statt. Bereits vor vier Wochen wollten wir uns mit dem Thema

„Loki und Prometheus. Brüder im Geiste – Indoeuropäische Vettern?“

befassen, kamen aber vor lauter anderen interessanten Themen gar nicht dazu. Deshalb hören wir nun diesen Vortrag von Anne und diskutieren anschliessend darüber.

Das Logo des Vereins: ein Kreis, der innen ein Kreuz hat, dessen Enden an den Berührungsstellen mit dem Kreis jeweils in drei Zweige verästelt sind.

Ort und Zeit wie gehabt, ab 18:30 Uhr im Hotel Ruhekrug. Gäste sind uns wie immer willkommen, bei Neuteilnehmern bitten wir nur um eine kurze Anmeldung bei Beowulf-Schleswig unter 04621-9897692.

Wir freuen uns auf Euch!

von Martje

Neues zum Lesen und Hören

April 7, 2017 in Warenangebot von Martje

Wir sind zurück von einem tollen Wochenende, das sehr informativ und inspirierend war! Es handelte sich um das Ostara-Treffen auf Burg Ludwigstein. Als Teil des umfangreichen Programmes stellten unter anderem Autoren ihre Werke vor. Jetzt sind wir dabei, die von dort mitgebrachten neuen Bücher in den Onlineshop einzuarbeiten (wobei wir ja weiterhin zeitgleich am neuen Shop werkeln, der endlich auch für Mobiltelefone ansehnlich sein wird). Neben den großartig erzählten „Geschichten von Yggdrasil„, in denen Luci van Org die nordischen Göttersagen humorvoll zu neuem Leben erweckt, und der „Saga von Witte Witteson“, in der Skalbard Odinson Wikingersagas mit Märchen kombiniert, haben wir auch wissenschaftlichere Werke über „Schamanismus bei den Germanen“ von Thomas Höffgen sowie „Die althochdeutschen Zaubersprüche zwischen Heidentum und Christentum“ von Mirja Dahlmann jetzt hier.
Für die Ohren haben wir eine CD von „Lyra fra Nord“: Gesang, der von zwei frühmittelalterlichen Leiern begleitet wird, wobei sich die Gruppe aus Tone Holte, Rolf Agaton und John Vedde an wikingerzeitlichen Texten orientiert. Im beiligenden Booklet finden sich neben den Texten auf Schwedisch und Norwegisch jeweils kurze Erklärung auf Englisch.

Verschiedenen Bücher und eine CD im Laden zur Vorstellung zusammengelegt.

von Ralf

Öffnungszeiten im März

März 29, 2017 in Allgemein, Öffnungszeiten, Veranstaltungen von Ralf

Ab Donnerstag 30. März besuchen wir die Ostara-Feier des Eldaring und können Euch daher für ein paar Tage nicht im Laden empfangen.

Das Logo des Vereins: ein Kreis, der innen ein Kreuz hat, dessen Enden an den Berührungsstellen mit dem Kreis jeweils in drei Zweige verästelt sind.

Von Montag, 02. März geht es hier dann ganz normal weiter, bzw. was man eben so unter „normal“ versteht… 😉

Wir freuen uns auf Euch!

 

 

von Martje

Fund des Monats: Borre-Tierchen an der Elbe

März 1, 2017 in Fund des Monats, Warenangebot, Wikinger von Martje

rundes Amulett mit drei Tierköpfen, die große Ohren und runde Augen haben, mittig ein dreigeteiltes FlechtornamentDieser Anhänger hat als Vorbild verschiedene Fibeln, die im Borrestil verziert sind. Typisch für diesen wikingerzeitlichen Kunststil sind Köpfchen mit großen Augen und Ohren, die einen direkt anschauen. Im Gegensatz zu den bronzenen Originalfunden ist dieser Anhänger aus massivem Silber, wenn auch nicht feuervergoldet wie einige der Funde. Mit einer Vergoldung gehörte so eine Fibel zu den Luxusmodellen ihres Typs, es gab auch weit schlichtere Fertigungen. Oft wurden die vergoldeten Fibeln auf der Rückseite verzinnt, damit sie durch die hellglänzende Rückseite aussehen sollten, als seien sie aus vergoldetem Silber gefertigt. Eine Fibel, die wie unser Anhänger gänzlich aus Silber gearbeitet wäre, hätte somit auch zur Wikingerzeit Bewunderung hervorgerufen!

Fibel im Borre-Stil im Museum von Lindholm HojeDiese Form war als Fibel anscheinend ein Massenprodukt, das seinen Verbreitungsschwerpunkt in Zentralschweden hatte. Das Auftreten von ähnlichen Motiven in größerer Zahl und an verschiedenen Fundorten ist aufgrund der damaligen Produktionsweise nicht überraschend. Spannend sind die Einzelfunde, die außerhalb der üblichen Fundregionen liegen, denn sie weisen auf Reiserouten oder Handelsbeziehungen hin. Das rechts abgebildete Foto zeigt einen Originalfund, der sich im Museum Lindholm Høje im Norden Jütlands befindet und der somit auch zu den Einzelfunden abseits der üblichen Fundorte gehört.

Doch von diesem Motiv gibt es noch weitere „Abseitsfunde“: Eine Fibel, die das identische Motiv aufweist, stammt aus dem Gebiet zwischen Geesthacht und Lauenburg und eine wiederum sehr ähnliche Gewandspange wurde bei Baggerarbeiten in Hamburg-Waltershof entdeckt! Diese Fundorte nahe der Elbe sind neben der Erwähnung des Wikingerüberfalls auf die Hammaburg 845 ein Hinweis darauf, dass der Elbraum in den weitreichenden wikingerzeitlichen Handelsraum miteinbezogen war.

Die Elbquerung bei Artlenburg scheint ein uralte Fernweg zu sein, vielleicht schon aus der Zeit steinzeitlicher Wanderer. Vielleicht nutzen ihn auch die Wikinger, wenn sie nicht auf dem Wasserweg reisten. Artlenburgs Vorläufer, die Ertheneburg auf dem Nordufer der Elbe, gab es zur Wikingerzeit wohl noch nicht. Später, im 12. Jahrhundert, überquerten hier Heere in den Kriegen des Wendenkreuzzuges den Fluss, und zur Zeit der mittelalterlichen Hanse verlief hier die Alte Salzstraße. Möglicherweise deuten die wikingerzeitlichen Funde nahe der Elbe auch auf die Nutzung des Flusses selbst als Handelsweg hin. Aber ob nun zu Fuß oder mit dem Schiff, als Verlust oder als Handelsgut – die Wikinger haben mit diesen Fibeln an der Elbe ihre Spuren hinterlassen, und ein Schmuckstück, das in Zentralschweden zur Massenware gehört, ist am Ufer der Elbe ein Puzzlestein zur Rekonstruktion des wikingerzeitlichen Wegenetzes!

(Als „Fund des Monats“ stellen wir im Schaufenster unseres Ladens interessante Stücke aus unserem Sortiment vor. Dieses ist eins davon.)

von Martje

Fund des Monats: Der Flügelmensch aus Uppåkra

Februar 5, 2017 in Fund des Monats, Warenangebot, Wikinger von Martje

Figur eines Mischwesens aus Mensch und Vogel.

Der Anhänger aus Uppåkra

2011 wurde im Süden Schwedens in der Gemeinde Uppåkra nahe dem heutigen Lund ein Fund gemacht, der diesem Anhänger (hier war der Link zum Artikel in unserem Onlineshop, aber der muss noch für den neuen Shop noch aktualisiert werden…) als Vorbild dient. Das Original ist aus einer vergoldeten Kupferlegierung und wird auf Mitte bis zweite Hälfte des 10. Jahrhunderts datiert. Im Gegensatz zum Original, das keinerlei Befestigungsösen aufweist, ist diese Nachbildung an zwei Ösen wahlweise mit dem Kopf oben oder unten zu tragen. Dazu gibt es bei uns auch passende Ohrhänger (hier ist ebenso eine Linküberarbeitung nötig).

Der Fundort nahe eines als Kultgebäude interpretierten Fundamentes lässt auf eine absichtliche Niederlegung (als Opfergabe?) dieses Vogelmenschen schließen. Bis heute wird um seine Funktion gerätselt, aber auch um die Deutung der dargestellten Figur:

Wenn wir die Flügel als Falkengewand interpretieren, könnte es sich bei der Gestalt um die Göttin Freya handeln, die für den Besitz eines solchen magischen Umhanges bekannt ist, den sie aber auch an den Gott Loki verleiht. Ebenso wäre die Interpretation als in einen Adler verwandelte Gestalt möglich. Dann kommen der Gott Odin und verschiedene Riesen (Thjazi und Suttung) in Betracht. Fliegen kann in der nordischen Überlieferung aber auch Völund der Schmied. Seine Geschichte ist in der Liederedda erzählt, und als Wieland taucht er in der Thidrekssaga auf. Beide Quellen berichten von einem kunstfertigen Schmied, der einem König dienen muss und von diesem die Sehnen an den Beinen durchtrennt bekommt. Er fertigt sich jedoch Flügel und entkommt.

Ein ähnlicher Anhänger wurde in Tissø entdeckt. Außerdem gibt es mehrere, wenn auch seltene, Schwertscheidenspitzen mit ähnlichem Vogelmotiv. Gefunden wurden sie von Island über weite Teile Skandinaviens bis hin zur polnischen Küste und sogar in Bulgarien.

Verzierung aus Metall für die Spitze einer Schwertscheide.

Ein Ortband, das die Spitze einer Schwertscheide verziert.

(Als „Fund des Monats“ stellen wir im Schaufenster unseres Ladens interessante Stücke aus unserem Sortiment vor. Dieses ist eins davon.)

 

von Martje

Eldaring-Stammtisch in Schleswig

Januar 22, 2017 in Eldaring Heidenstammtisch, Veranstaltungen von Martje

Der Stammtisch des Eldaring zum Thema Heidentum trifft sich in Schleswig an jedem 1. Mittwoch des Monats. Wir haben in der Regel ein zuvor angekündigtes Thema, hören Vorträge, beantworten Fragen, diskutieren Relevantes und teilen unser Wissen über Mythologie und Heidentum. Die Themen werden im Eldaring-Forum oder auch in sozialen Netzwerken wie Facebook bekannt gegeben. Daneben gibt es aber immer auch genügend Raum für zwanglose Geselligkeit: Wir essen, trinken und lachen eben auch immer gern zusammen…

Der nächste Termin ist am 1. Februar, wie üblich im „Ruhekrug„, allerdings mit einer Besonderheit, was das Anmelden betrifft: Wir haben ein deftiges Grünkohlessen bestellt – satt und mit allem drum und dran, wie hier im Norden üblich! Hierfür benötigen wir diesmal Eure verbindliche Anmeldung bis spätestens 30. Januar – gerne auch per Telefon, tagsüber unter 04621-9897692 oder abends unter 04352 – 956619.

Foto von graublauer Frostlandschaft, eine unscharfe Frauenfigur vor rauhreifüberzogenem Gehölz, daneben der Text: Skadi, wildes WinterweibUnser Thema lautet: Anne erzählt von
„Skadi – Wildes Riesenweib
aus dem Winterwald“
Geschichten um die Riesentochter Skadi
aus der nordischen Mythologie

Das Logo des Vereins: ein Kreis, der innen ein Kreuz hat, dessen Enden an den Berührungsstellen mit dem Kreis jeweils in drei Zweige verästelt sind.

 

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline