von Ralf

Die Wikinger-Imkerei

Juni 8, 2016 in Allgemein, Bienen, Umgebung, Warenangebot, Wikinger von Ralf

Die wohl wahrscheinlichste Übersetzung des Namens „Beowulf“ lautet „Bienenwolf“ und gilt als Kenning für „Bär“. Was liegt da näher, als das wir uns mit dem Thema Bienen beschäftigen – zumal wir ja schon seit langem entsprechende Produkte wie Met oder Bienenwachskerzen im Angebot haben.

Wikinger-Imker mit Lüneburger Stüper

Zu Beginn standen zunächst die Fragen im Raum mit welcher Bienen“rasse“ (Korrekt: Unterart der westlichen Honigbiene) und mit welcher Bienenbehausung („Beute“) wir denn eigentlich imkern wollten. Nach dem Besuch etlicher Imkerstammtische, Imkertreffen, entsprechenden Vorträgen sowie der Internetrecherche stand erstmal fest was wir auf gar keinen Fall wollten: Irgendwelche Profi-Hochleistungs-Zuchtbienen wie sie im Netz und in entsprechenden Imkerzeitungen angeboten werden. Am interessantesten erschien uns die Korbbienenhaltung als Schwarmimkerei im „Lüneburger Stülper“, wie er seit vielen Jahrhunderten in ganz Norddeutschland gebräuchlich war und als Ergänzung noch die eine oder andere Klotzbeute dazu. Das ganze natürlich nicht mit irgendeiner, sondern am Besten mit der „Dunklen Biene“, welche als gefährdeter Ökotyp und in Deutschland bereits seit einigen Jahrzehnten als ausgestorben gilt. Allerdings gestaltete es sich gleich als äußerst schwierig an ausgediente Stülper zu kommen und der einzige Korbflechterkursus in erreichbarer Nähe war auch bereits ausgebucht. Hinzu kam, daß die sehr wenigen Imker, welche in Deutschland noch halbwegs reine Dunkle Bienen halten, allesamt nicht bereit waren, von Ihren Prachtexemplaren welche an Anfänger abzugeben.

Da es aber ja irgendwie doch losgehen sollte und Versandbienen vom Züchter auf gar keinen Fall in Frage kamen, besuchten wir weiter Imkerstammtische um regionale Kontakte zu knüpfen. Hierüber erfuhr ich von einem Imker in der Nähe, welcher mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte und dringend Hilfe bei der Honigernte benötigte. Ich kontaktierte ihn, bot meine Hilfe an und bekam als Lohn drei Ableger, welche wir während der Honigernte gleich vor Ort erstellten. Seine Bienen hatte er übrigens – züchterisch völlig unbehandelt – von einem alten Imker im Dorf übernommen und von Zucht oder Hochleistung will er bis heute auch nichts wissen. Schwarmverhinderung? „Die fliegen ja sowieso immer weg…“ Königin markieren? „Wozu? Die machen sich ja eh neue…“ Behandlung? „Organische Säuren. Soviel wie nötig, sowenig wie möglich!“ Also ziemlich nah daran, was wir uns vorstellten! Die einzige Bedingung war: Ich sollte drei solcher Bienenkästen mitbringen, wie er sie hat, um ein gleiches Rähmchenmaß zu haben. Hierbei handelte es sich um die sogenannte „Segeberger Beute“, welche aus Hartschaum (Polystyrol) gefertigt werden. Das gefiel uns zunächst überhaupt nicht, denn wir wollten auf alle Fälle ein natürliches Marerial für die Beuten, aber ich dachte mir, die Bienen könnten ja später immer noch umziehen. Ganz so schlimm erschienen mir diese „Plastik-Behausungen“ nämlich auch nicht mehr, da ich kurz zuvor eine Korbimkerei in der Lüneburger Heide besichtigt hatte und dieser Besuch mir einen neuen Blickwinkel darauf ermöglichte. Auf dem Gelände dieser Korbimkerei lagerte nämlich eine beachtliche Anzahl dieser „Segeberger Beuten“ und gleich zu Beginn der Führung erläuterte uns der Korbimker: „Bevor jetzt einer meckert, gleich vorweg:“ (hält dabei eine Segeberger Zarge in die Höhe) „Auf dieser Segeberger Zarge ist das Herstellungsjahr 1973 zu lesen und sie steht seitdem bei Wind und Wetter draußen. Nun rechnet mal wieviele Holzbeuten oder gar Körbe in diesem Zeitraum ersetzt werden müßten!“ Hinzu kommt, daß Polystyrol lebensmittelrechtlich als völlig unbedenklich gilt und es darf sowohl für Joghurtbecher wie auch für rohes Fleisch verwendet werden. Außerdem haben diese „Segeberger“ noch einen ganz entscheidenden Vorteil: Durch die hohe Verbreitung vor allem in Norddeutschland gestaltet sich sowohl Beratung wie auch die Zusammenarbeit mit anderen Imkern relativ problemlos. Die drei Ableger unserer „Schleswiger Landbiene“ entwickelten sich darin auch sehr prächtig, all drei hatten nach kurzer Zeit Königinnen gezogen, überstanden problemlos den Winter und brachten gleich im ersten Jahr eine ganz anständige Honigernte zuwege. Aber nicht nur das: Durch Schwarmfang und Ablegerbildung konnten wir den Bestand auch erheblich erweitern, so daß wir zum Ende des ersten richtigen Bienenjahres bereits eine zweistellige Völkerzahl an zwei verschiedenen Standorten hatten.

Schwarm beim Einlaufen in "Warré" Beute

Als wir im April 2014 unsere ersten Bienenvölker hier in die Stadt Schleswig holten, glaubten wir, sie würden nun wohl vorrangig die vielen Obstbäume in den Gärten der Nachbarschaft anfliegen. Aber die Laboruntersuchung des Honigs ergab etwas anderes: Kernobst stand erst an sechster Stelle und an erster Stelle: Vergissmeinicht mit 35 %! Wir wunderten uns schon sehr darüber, denn es war klar, daß dieser Nektar keineswegs von den paar großen Zucht-Vergissmeinicht in den Blumenkästen oder aus den Beeten der Stadtgärtnerei stammen konnte, nur woher dann? Etwas später sprachen wir mit einem Nachbarn darüber, welcher regelmäßig mit seinem Hund in der Gegend spazieren geht. Dieser erzählte daraufhin, daß ein Teil der naheliegenden Michaelisallee sowie der Lollfußer Schützenwiese wenige frühe Wochen im Jahr blau vor Vergissmeinicht leuchten.

Die Lebensbedingungen unserer Bienen in der alten Wikingerstadt Schleswig sind übrigens sehr viel besser als auf dem Land! Es gibt hier im Umkreis kaum landwirtschaftliche Flächen, welche in der Regel massiv mit chemischen Mitteln behandelt werden, dafür aber jede Menge Gärten, Parks, Wälder und auch noch viele naturbelassene Ländereien. In einem agrarindustriellen Umfeld mit Raps- und Maisanbau im großen Stil finden die Bienen heute keine ausreichende und abwechslungsreiche Nahrung mehr, in Schleswig herrscht dagegen ein nahezu durchgehendes Trachtband, das heißt, es blüht den ganzen Sommer hindurch immer irgendwas. Sammlerbienen befliegen übrigens einen Umkreis von über drei Kilometern, sie erreichen somit nahezu das gesamte Stadtgebiet und selbst die heutigen Wiesen von Haithabu gehören noch dazu.

Außerdem dürfen (und sollen) unsere Bienen schwärmen, den Königinnen werden bei nicht die Flügel beschnitten, Ihnen wird kein Markierungsplättchen mit Sekundenkleber auf den Rücken geklebt und die notwendige Behandlung gegen die Varroamilbe erfolgt ausschließlich mit natürlichen Säuren, wie Ameisen- und Oxalsäure. So zeigten die von uns in Auftrag gegebenen Laboruntersuchungen wie Pollenanalyse (was ist im Honig, wie setzt er sich zusammen und sind Verunreinigungen feststellbar?) und Futterkranzproben (befinden sich Krankheitserreger wie z. B. die der amerikanischen Faulbrut im Volk?) in allen Bereichen hervorragende Werte und unser Honig hat somit eine Top-Qualität!

Imkerin mit Holzbeute im Normalmaß

Nun arbeiten wir natürlich nach wie vor an einer wikingerzeitlichen Imkereidarstellung und nennen inzwischen auch diverse sehr alte Bienenkörbe (Lüneburger Stülper und Kanitzkörbe) sowie eine historische Honigpresse unser eigen. Außerdem verfügen wir nun auch über einige Holzbeuten sowie drei sogenannte Warré-Beuten“, welche einer frühmittelalterlichen Abbildung zumindest äußerlich recht nahe kommen. Auch die „Dunkle Biene“ hatte im letzten Jahr schon bei uns Einzug gehalten, dieses Experiment war dann aber leider doch nicht von Erfolg gekrönt.

Honig vor Lüneburger Stülpern

Alle diese Maßnahmen kosten selbstverständlich Geld und mit einer Schwarm- oder gar Korbimkerei läßt sich natürlich auch nur ein Bruchteil des Honigs wie in einer konventionellen Imkerei ernten. Außerdem beträgt der notwendige Arbeitseinsatz dafür ein vielfaches wie in der konventionellen Systemimkerei. Inzwischen können wir das durch Erfahrungen in beiden Bereichen schon recht gut beurteilen. Unser Honig ist somit keineswegs mit Honig vom Imker aus dem Nachbardorf oder gar mit Honig aus dem Supermarkt vergleichbar! Der Geschmack unseres Honigs ist fruchtig-frisch, nicht zu süß und er kandiert trotz unseres Verzichts auf Impfung (Verschnitt mit anderem Honig), Druckfilterung, Erhitzung oder wochenlangem Rühren lange erstmal nicht. Sollte er dennoch nach einiger Zeit etwas fester werden, kann man ihn mit vorsichtiger Erwärmung (nicht über 40 Grad!) z. B. im Wasserbad wieder flüssig machen.

Honig aus der Wikingerimkerei

Zum Abschluß darf bei uns etwas mythisches natürlich nicht fehlen. Unsere Schwarmverhinderungsmaßnahmen werden somit durch wiederholtes Aufsagen oder Singen des alt-anglo-sächsischen Gedichtes  „For a Swarm of Bees“ unterstützt… 😉

„Sitte ge, sīgewīf,
sīgað tō eorðan,
næfre ge wilde
tō wuda fleogan,
beō ge swā gemindige,
mīnes gōdes,
swā bið manna gehwilc,
metes and ēðeles.“

(Modern English translation:

„Settle down, victory-women,
never be wild and fly to the woods.
Be as mindful of my welfare,
as is each man of border and of home.“)

Guten Appetit!

 

von Martje

Ein Reetsel ;-)

März 23, 2015 in Allgemein, Umgebung von Martje

Was tut sich denn dort im Schilfdickicht am Haddebyer Noor? Vom Weg zwischen Odins Gasthof, Parkplatz und Wikingermuseum aus sind seltsame Pyramiden im Reetgürtel des Noorufers zu erkennen. Baut dort jemand Lavvus auf, die Zeltkoten der im hohen Norden lebenden Samen, oder sollen das nordamerikanische Tipis sein? Das Foto ist nicht so deutlich, es war diesig, ich war weit entfernt auf dem Weg und es regnete. Aber dass dort etwas war, das habe ich gesehen!

Im Hintergrund die Wasserfläche des Haddeber Noores, im Vordergrund eine Grasfläche. Im Schilfgürtel dazwischen sind dreieckige Erhebngen undeutlich zu erkennen.

Links davon, zwischen Baum, Gebüsch und dem Ansgar-Denkmal, regte sich auch etwas.

Auf diesem Bild ist zu erkennen, dass auch Menschen im Schilf sind.

Dorthin war der Blick auch besser: Es ist zu erkennen, dass die seltsamen Pyramiden aus geschnittenen Reetbündeln bestehen, die zum Trocknen in Garben zusammengestellt werden.

Hier steht eine Person neben einer dieser ominösen Pyramiden und trägt ein Bündel geschnittenes Schilf in den Armen.

Es kommt hier in der Gegend selten vor, dass das Schilf abgeerntet wird. Die Schilfzonen am Schleiufer haben einen sehr hohen ökologischen Wert. Sowohl das Schilf selbst als auch die in den Schilfflächen siedelnden Mikrolebewesen wirken reinigend, nährstoffabbauend und sauerstoffzuführend auf das Wasser. Die Schlei, die zwar ein Arm der Ostsee ist und touristisch als „Ostseefjord“ angepriesen wird, hat durch ihre Länge jedoch keinen großen Wasseraustausch. Ihre Wasserqualität hängt vom Schilf ab, das jedoch aus verschiedenen Ursachen immer weniger wird. Die Königswiesen, vielen Gästen als Veranstaltungsort der „Wikingertage“ bekannt, waren auch einmal eine große, sumpfige Schilffläche. Inzwischen wird hier um jeden Quadratmeter Schilf gekämpft, wie Versuche, Schilf an der Möweninsel und anderswo anzusiedeln, und die Empörung über die Schilfrodung am Ufer der „Freiheit“ zeigen. Aber warum werden diese ökologisch so kostbaren Halme dann abgeschnitten?

Ein paar spärliche hellbraun-gelbliche Schilfhalme vor blauer Wasserfläche, dahinter ist das andere Ufer zu sehen. Im Jahresrhythmus wachsen jedes Frühjahr neue grüne Schilfrohre aus den alten Wurzelausläufern empor. Auch wenn die ganz alten Teile dieser unterirdischen Rhizome absterben, können sich im Laufe der Jahre riesige Wurzelflächen bilden. Als ganzes gesehen können Schilfpflanzen ein geschätztes Alter von bis zu 8.000 Jahren erreichen!

Nach der buschig-schwarzen Blüte im Spätsommer sterben die Halme zum Winter hin ab, vergilben und werden durch Winterstürme, schweren Schnee und Eis abgebrochen. Die abgestorbenen Teile sind Grundlage für neues Leben, und Schilf trägt so zur natürlichen Verlandung von Gewässern bei. Eine Wasserfläche, die nicht im Laufe der Zeit verlandet, ist eine vom Menschen beinflusste Kulturlandschaft. Die Wikinger, die ihre Häuser unter anderem auch mit Reet deckten, haben diese Bauweise nicht erst erfunden! Schon vor ihnen wurden in der Bronzezeit Nurdachhäuser aus Reet gebaut. Nachbauten davon können im AZH besichtigt werden.

Weil unsere Gewässer insgesamt durch zu hohe Nährstoffwerte aus Abwasser und Landwirtschaft belastet sind, bilden sich unter Sauerstoffabschluss häufig Faulschlammschichten auf dem Grund. Diese verbrauchen wieder Sauerstoff, wodurch die Wasserqualität dann noch mehr abnimmt. Das Schilf hilft daher einerseits, Nährstoffeinträge durch Oberflächenwasser zu reduzieren, führt aber andererseits dem Wasser durch seinen abgestorbenen Teile auch Nährstoffe zu. Zur Erhaltung der Wasserqualität und der Waserfläche selbst ist es heute sowohl nötig, die Nährstoffzfuhr ins Wasser zu begrenzen als auch immer wieder die Schilfgürtel abzuernten. Das geschah früher regelmäßig bei der Gewinnung von Dacheindeckung, denn Reetdächer müssen immer wieder erneuert werden. Heute kann der Bedarf an Reet als Material aus den wenigen, noch in Deutschland existierenden Flächen sowieso nicht gedeckt werden, es wird viel imporiert.

Wozu das Reet, das gerade am Haddebyer Noor geerntet wird, schließlich verwendet wird, weiß ich nicht. Das bleibt erst einmal ein „Reetsel“. Ich wollte mit diesem Text vor allem den Gästen aus anderen Regionen, die die Schlei nur im Sommer erleben, einen Blick auf diese prägende Pflanze und die anderen Jahreszeiten hier am Schleiufer bieten. Wir können eben nicht nur Muscheln schubsen, wir schieben auch Schilfinseln hin und her! 😉

 

von Martje

Valsgaard in Wallsbüll

August 14, 2014 in Öffnungszeiten, Umgebung von Martje

Scan des Werbezettels für die Veranstaltung mit Holzfigur im Vordergrund und holzschindelgedecktem Gebäude im HintergrundAm nächsten Wochenende sind wir mit Sack und Pack in Wallsbüll zu finden. Dort befindet sich die wikingerzeitliche Hofanlage Valsgaard – diese ist in den letzten Jahren auf dem Freizeitgelände Ellunder Straße entstanden. Der Ortsname von Walsbüll könnte auf eine Besiedlung durch einen Wikinger-Jarl namens „Val“ zurückzuführen sein, wie auf der Seite des Vereins informiert wird. Die Hofanlage, die mit unterschiedlichen Materialien und mit verschiedenen Gebäudetypen aus einer Zeitspanne von ca. 700 bis 1.100 nach Christus in Eigenleistung des Vereines nachgebaut wurde, könnte ein Abbild seines Hofes „Valsgaard“ sein.

Informationen zu dieser Anlage sind sowieso immer in unserem Infobereich im Ladeneingang zu finden, und ein Besuch an einem Wochenende ist, gegebenenfalls nach Terminabsprache, lohnenswert. Hier die Infos zu Führungen oder Gruppenterminen.

Neben den verschiedenen Häusern wird dort am Samstag und am Sonntag anlässlich der  „6. Schlacht bei Wallsbüll“ ein Markt für Besucher geöffnet sein. Damit wir nicht erst im Dämmern des Abends unsere Zeltkeile suchen, werden wir Freitag schon tagsüber dort aufbauen. Das heißt, dass der Laden am Freitag, dem 15.8. und Samstag, dem 16.8.2014 geschlossen sein wird. Aber für die, die uns besuchen wollen, sollte der Weg zwischen Beowulf Schleswig und Valsgaard zu finden sein. Montag sind wir dann wieder im Lollfuß anzutreffen. 🙂

 

von Martje

Schon Theodor Storm schrieb über guten Met und das Wetter…

August 2, 2014 in Umgebung von Martje

Blick über die Steine des Langbettes hinweg auf die staubiggelbe Weite abgemähter Getreidefelder.

„Dunst ist die Welle,
Staub ist die Quelle!
Stumm sind die Wälder,
Feuermann tanzet über die Felder!

Nimm dich in acht!
Eh‘ du erwacht,
Holt dich die Mutter
Heim in die Nacht!“

Mit diesem Spruch kann die Regentrude geweckt werden. So hat es Theodor Storm in seinem gleichnamigen Märchen geschrieben. Als ob er eine Lehre über ökologisches Gleichgewicht und Heidentum hätte verfassen wollen, ist der tiefere Sinn des Märchens, dass es verheerende Dürre nur gibt, wenn die Menschen die Regentrude nicht mehr besuchen und ihr Gaben mitbringen, ihr also opfern. Dann schläft sie einsam ein und es regiert der Feuermann mit ernte- und saatvernichtender Hitze. Interessanterweise bekommen die Menschen nicht nur Regen von der Trude, sondern auch andere Gegengaben. So erhielt die Urahne etwas Wiesenhonig von ihr. Daraus bereitete sie einen Met, den Maren jetzt als Wegzehrung bekommt, als sie loszieht, die Regentrude erneut zu wecken. Denn der Weg zur Trude, den Maren mit Andrees nehmen muss, ist kein Spaziergang:

„Plötzlich blieb Maren stehen und lehnte sich mit geschlossenen Augen an den Stamm einer Weide. »Ich kann nicht weiter«, murmelte sie; »die Luft ist lauter Feuer.« Da gedachte Andrees des Metfläschchens, das sie bis dahin unberührt gelassen hatten. – Als er den Stöpsel abgezogen, verbreitete sich ein Duft, als seien die Tausende von Blumen noch einmal zur Blüte auferstanden, aus deren Kelchen vor vielleicht mehr als hundert Jahren die Bienen den Honig zu diesem Tranke zusammengetragen hatten. Kaum hatten die Lippen des Mädchens den Rand der Flasche berührt, so schlug sie schon die Augen auf. »Oh«, rief sie, »auf welcher schönen Wiese sind wir denn?«

Das Foto zeigt die staubige Stoppelfeldweite auf der Halbinsel Schwansen am Langbett von Karlsminde. Die Getreideernte muss hier zur Zeit nicht wegen Regen unterbrochen werden, wohingegen der Süden im Regen ertrinkt. Wie immer hat alles zwei Seiten: Die Touristen freuen sich über das tolle Urlaubswetter, aber nicht nur die Bäume fangen schon an, unter den Hochsommertemperaturen und der Trockenheit zu leiden. Wer den Weg nach Karlsminde und anderen interessanten Großsteingräbern in der Nähe beschrieben haben möchte und noch etwas Met als Wegzehrung oder Opfergabe braucht, kann gern bei uns nachfragen. Und natürlich haben wir auch Tipps für Regenwetter, falls jemand inzwischen die Regentrude mit dem Spruch geweckt hat! 🙂

Das Langbett, ein langgezogenes Großsteingrab aus vielen großen Findlingen in voller Länge. Auf der Erdanschüttung, die sich inmitten der Findlingsumrandung befindet, wachsen mehrere mächtige Eichen.

von Martje

Wer kennt dieses Schiff?

Juli 11, 2014 in Umgebung, Wikinger von Martje

Wikingerschiff mit rundgeschwungenem Drachenkopf, Schilden an der Bordwand nd zusammengerolltem rot-weiß gestreiftem Segel. In Goschs Gasthof im Schleswiger Friedrichsberg bekamen wir eine Postkarte mit einem Wikingerschiff vor der Schleswiger Skyline geschenkt. Im Hintergrund leuchtet entweder das weiße Schloss Gottorf oder vielleicht schon der Wikingturm als kleine Baustelle. Die Karte ist ziemlich alt und hat auf der Rückseite den aufgedruckten Text „Ferien auf historischem Boden“, „Campingplatz am Ufer der Schlei, Inhaber Ernst Wilh. Grimm“ – aber keinen Hinweis auf das Fotomotiv.

Wir hatten zwar ein Wiedererkennungserlebnis, denn wir kanntes dieses Schiff bereits aus Husum. Vor fast einem Jahr sahen wir im Schiffahrtsmuseum Nordfriesland Fotos, ein Modell und sogar den Drachenkopf dieses Schiffes. Aber die Infos, die wir jetzt suchen, konnte auch ein Anruf in dem Museum in Husum nicht liefern.

Verglichen mit meinem Kopf, den ich gerade vorsichig in das Maul des Drachenkopfes stecke, ist dessen Größe beachtlich.

Daher nun die Frage: Wer kennt die Geschichte dieses Schiffes und weiß, welchem Namen es trug? Wir würden uns über Hinweise freuen!

Kaum ist dieser Text hochgeladen, kommt zufällig ein Fachmann vorbei und kann etwas aufklären: Das in Husum gezeigte Schiff ist nicht das auf der Postkarte! Sie sehen sich zwar sehr ähnlich, unterschieden sich jedoch an der Heckverzierung und in der Länge.

Schwarzweiß-Foto eines Drachenbootes

Das Schiff auf der Postkarte ist höchstwahrscheinlich die „Sebbe Als“, die laut der englischen Seite des Schiffes 1972 in Schleswig war. Gut, dann haben wir das Postkartenmotiv vielleicht geklärt. Aber was ist mit dem Schiff, dessen Kopf im Museum liegt?
Der Fachmann sagte auch, dass da mal etwas war mit einem Schiff, das zerbrach. Vielleicht handelt es sich dabei um das in Husum dokumentierte?

Drachenkopf, der insgesamt rundlich geformt ist und ein Maul wie ienen Schnabel hat.Seltsam, dass beide keinen wikingerzeitlichen Drachenkopf als Verzierung gewählt haben, sondern den sächsischen, aus dem 4. bis 6. Jahrhundert datierten Kopf, der bei der Ortschaft Appels nahe Antwerpen gefunden wurde. Tief aus dem Schlamm der Schelde wurde nur der schiffslose Kopf geborgen, der heute im British Museum in London ausgestellt ist. Oder als Kopie bei Beowulf Schleswig. 😉

von Martje

Eldathing am Rande Mittgards!

Mai 12, 2014 in Umgebung von Martje

Ein paar Informationen für die Anreisenden aus dem Süden: Für viele Leute hört die Welt hinter Hamburg auf. Dort irgendwo nördlich der Elbe müsse doch der Rand Mitgards, das Ende unserer Welt liegen. Selbst der Deutschlandfunk erwähnt in seinen Verkehrsnachrichten über den Norden ja nur noch den Hamburger Elbtunnel (den allerdings regelmäßig). Jetzt plant Ihr die Reise noch weiter an Hamburg vorbei, ins Land zwischen den Meeren…

SteilkuesteDennoch ist hier noch gar nicht das Ende, auch wenn Teile der Ostseeküste irgendwie nach Kante aussehen. Von dem im Foto zu sehenden Steilufer aus, von dem manchmal nach Sturm wieder ein Stück abgebrochen ist, sind bei guter Sicht dänische Inseln zu sehen. Außerdem ist im Norden noch ganz viel Dänemark: Ca. 450 km führt die Route von Schleswig aus entlang des alten Ochsenweges bis nach Skagen, dem Ende der jütischen Halbinsel. Und im Westen, an der Nordsee, befindet sich das Watt, das bei Ebbe alles andere als das Ende der Welt ist. Dann nämlich wird das pralle Leben jenseits der Deiche erst sichtbar! (Da es an Islands Küsten keine Wattenmeer gibt, ist uns leider auch keine altnordische Bezeichnung für diese vielfältige und einzigartige Welt bekannt – sie hätte einen eigenen Namen verdient!)

Gerade diese Lage zwischen Nord- und Ostsee macht diese Gegend landschaftlich so besonders. An der Westküste ist es tatsächlich so platt, wie sich manche die gesamte Gegend hier vorstellen, und dort, wo nur die schurgeraden Deiche die höchsten Erhebungen bilden, geht im Sommer erst um 22.30 die Sonne hinter dem Meereshorizont unter. Weiter östlich haben wir hier dann viel Hügelland, auch wenn die Bergbewohner unter Euch die Bezeichnung „Holsteinische Schweiz“ mitleidig belächeln könnten.

Diese ,hochgebirgige‘ Region ist von Eurem eigentlichen Reiseziel allerdings etwas entfernt, denn Ihr wollt ja nach Borgwedel bei Schleswig, in die Mitte Schleswig-Holsteins, ans Ufer der Schlei. Wie, auch dort Wasser? Ja. Die Schlei ist ein tief ins Land führender Meeresausläufer, wie ein Fjord ohne hohe Berge. Die so vielseitige Landschaft wurde von der Kraft der Eisreisen mitgestaltet, als während des Eiszeit hier die Gletscher aus Skandinavien ihre Spuren hinterließen. Hügel, Seen, Marschen, Geest und Findlinge sind aber nicht das einzige, was hier Spuren hinterlassen hat: Das Land ist voll von Geschichte! Seid gespannt auf die Schleiregion!

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline